Freitag, 27. Mai 2011

Val Sinestra in Graubünden ist Schweizer Landschaft des Jahres 2011

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat das Tal Val Sinestra im Kanton Graubünden zur Landschaft des Jahres 2011 erklärt. Die feierliche Übergabe des mit 5.000 Schweizer Franken dotierten Preises findet heute, am 27. Mai 2011 vor Ort in der Ortschaft Vna statt.

Dies ist das erste Mal, dass die seit 40 Jahren bestehende Stiftung Landschaftsschutz eine Landschaft des Jahres auszeichnet. Zukünftig soll jedes Jahr eine entsprechende Auszeichnung stattfinden. Ausgezeichnet werden sollen keineswegs nur Landschaften im Hochgebirge oder anderen agglomerationsfernen Gebieten. Auch Landschaften in der Nähe von Verdichtungsräumen eignen sich für die Auszeichnung, wenn diese Landschaften bestimmte Bedingungen erfüllen.


Das Tal Val Sinestra ist ein Seitental des Unterengadins (Inntal). Das Tal befindet sich auf der orographisch linken Seite des Inns und trennt die Silvrettagruppe von der Samnaun-Gruppe. Nach Norden endet das Tal am Fimberpass. Nördlich davon befindet sich das Fimbertal, das in Richtung Ischgl in Tirol führt.

Hintergrund des neuen Preises ist es, kaum bekannte oder auch bedrohte Landschaften der Schweiz ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Die Ziele der Benennung einer Landschaft des Jahres sind unter anderem, die Werte der Kulturlandschaft aufzuzeigen, für die Gefährdungen der Kulturlandschaft zu sensibilieren und das Engagement der ansäßigen Bevölkerung für den Erhalt der Kulturlandschaft zu unterstützen.

Das Val Sinestra wurde wegen seiner hohen landschaftlichen Werte (Wald, Kulturlandschaft, Wildbach, Erdpyramiden) sowie wegen des Engagements der beiden Gemeinden Sent und Ramosch für eine sanfte touristische Entwicklung ausgezeichnet. Der untere Teil des Tals ist im Verzeichnis der Landschaften und Naturdenkmäler von Nationaler Bedeutung enthalten.

Die Internetadresse der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) ist: www.sl-fp.ch  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen