Dienstag, 12. Juni 2012

Neue Ramsar-Gebiete in Estland

Estland hat im März 2012 vier bereits bestehende Ramsar-Gebiete vergrößert und ein neues Ramsar-Gebiet ausgewiesen. Das Ramsar-Abkommen ist eine der ersten internationalen Konventionen zum Naturschutz, hier speziell zum Schutz der Feuchtgebiete.

Die folgenden Gebiete wurden vergrößert:
Alam-Pedja von 26.000 auf 34.220 Hektar (Naturschutzgebiet, zum ersten Mal gemeldet im Jahr 1997)
Endla von 8.050 auf 10.110 Hektar (Naturschutzgebiet, zum ersten Mal gemeldet im Jahr 1997)
Muraka von 12.400 Hektar auf 13.980 Hektar (Naturschutzgebiet, zum ersten Mal gemeldet im Jahr 1997)
Soomaa von 37.169 Hektar auf 39.639 Hektar (Nationalpark, zum ersten Mal gemeldet im Jahr 1997)

Wie das Ramsar-Sekretariat weiter mitteilt, hat Estland das Gebiet Haapsalu-Noarootsi neu als Ramsar-Gebiet ausgewiesen. Dieses Gebiet hat eine Flächengröße von 27.450 Hektar. Seine Koordinaten sind 59 08 04 N / 23 27 29 E. Das Gebiet befindet sich an der Nordwestküste Estlands (Ostsee) und umfasst einen Feuchtgebietskomplex. Ein Teil des Gebiets ist bereits als Naturschutzgebiet, als Landschaftsschutzgebiet und als Important Bird Area (IBA) ausgewiesen.

Unter anderem gibt es im neuen Ramsar-Gebiet Flachwasserbereiche der Ostsee, Buchten, Küstenlagunen, Küstenwiesen, Schilfflächen sowie Sand- und Lehmflächen. Das Gebiet Haapsalu-Noarootsi ist ein Lebensraum für 225 Vogelarten. 20 Prozent der Wasservögel, die über die Ostsee ziehen, kommen am neuen Ramsar-Gebiet vorbei. Die Wasserflächen des Gebiets sind zudem einer der wichtigsten Frühjahrs-Laichgründe für Süßwasserfische.

Gefahren für das neue Ramsar-Gebiet gehen aus von einem Zuwachsen der Küstengraslandschaften in Folge der Aufgabe der traditionellen Nutzung, von den Abwässern der nahegelegenen Stadt Haapsalu und einer Zunahme der invasiven, ortsfremden Arten. Vor kurzem wurden zwei Projekte zur Wiederherstellung der Natur und zur Förderung des Ökotourismus durchgeführt. In Haapsalu gibt es ein Informationszentrum. Im Gebiet kann man wandern, Vögel beobachten, Campieren und Boot fahren.       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen