Donnerstag, 24. Januar 2013

Portugal meldet zwei neue Ramsar-Gebiete

Portugal hat Ende des Jahres 2012 zwei neue Ramsar-Gebiete, Schutzgebiete im Rahmen des internationalen Übereinkommens über Feuchtgebiete, gemeldet. Damit erhöht sich die Zahl der Ramsar-Gebiete in Portugal auf 30. Die Gesamtfläche der Ramsar-Gebiete in Portugal beträgt nun 132.471 Hektar.

Wie das Ramsar-Sekretariat mitteilt, gehören die beiden neuen Gebiete zu den bedeutendsten Feuchtgebieten Portugals. Sie umfassen den größten Süßwassersee der iberischen Halbinsel und den einzigen Fluss Portugals, der noch nicht von Regulierungsmaßnahmen betroffen ist.


Der See Pateira de Fermentelos ist der größte Süßwassersee der iberischen Halbinsel. Das neue Ramsar-Gebiet hat die Koordinaten 40 33 52 N / 08 30 28 W sowie eine Fläche von 1.559 Hektar.  Die Fläche des Sees beträgt ca. 0,5 km², die Länge ist ca. 3.5 km, die Breite 0,75 km und der Umfang 15 km. Der See befindet sich im Gebiet der Gemeinde Agueda. Gefahren für das Gebiet resultieren aus intensiver Landwirtschaft, Viehhaltung und Wasserverschmutzung. Die Gemeinde Agueda hat einen Managementplan in Kraft gesetzt, der für eine nachhaltige Entwicklung des Gebiets sorgen soll.

Der Fluss Vascao befindet sich in der Algarve. Es ist der einzige Fluss in Portugal, der noch nicht durch Verbauungen beeinträchtigt ist. Der Vascao mündet in den Guadiana-Fluss. Dieser Fluss bildet die Grenze zwischen Portugal und Spanien und mündet ins Meer. Das neue Ramsar-Gebiet hat die Koordinaten 37 27 N / 07 48 W sowie eine Fläche von 44.331 Hektar. Das Fehlen von Kläranlagen in den umliegenden Gemeinden beeinträchtigt die Wasserqualität. Es wurden bereits Managementpläne in Kraft gesetzt, die Wiederherstellungsmaßnahmen und die Bekämpfung standortfremder Arten beinhalten.     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen