Freitag, 22. November 2013

Landschaftsschutzgebiet Kapuzinerberg in Salzburg

Der Kapuzinerberg gehört zu den sogenannten Salzburger Stadtbergen. Das sind isoliert stehende Hügel, die aus der Ebene am Nordrand der Alpen am Ausgang des Salzachtals aufragen. Insgesamt zählt man sechs Stadtberge in der Nähe der Salzburger Innenstadt und vier weitere Stadtberge im weiteren Stadtgebiet.

Der Kapuzinerberg erreicht eine Höhe von 640 m ü NN und überragt die Innenstadt von Salzburg um ca. 200 Höhenmeter. An den Hängen des Kapuzinerbergs ziehen sich Befestigungsanlagen entlang, genannt die Bastei. Sie stammen aus der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Namensgebend ist das Kapuzinerkloster, erbaut um 1600, unmittelbar über der Altstadt von Salzburg. 


Der Kapuzinerberg wurde im Jahr 1981 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Das 75,5 Hektar große Schutzgebiet ist eines von 53 Landschaftsschutzgebieten im Bundesland Salzburg. Diese Gebiete bedecken eine Fläche von 106.472 Hektar. Den größten Teil des Kapuzinerbergs nimmt ein recht natürlicher Laubwald ein. Dies ist ein Erholungswald, der keiner wirtschaftsbedingten forstwirtschaftlichen Nutzung unterliegt. Einige Hänge des Kapuzinerbergs sind so steil, dass dort trotz Sicherungsmaßnahmen immer wieder einmal Steine steil hinab in Richtung Stadtgebiet fallen. 

Von verschiedenen Punkten auf dem Kapuzinerberg hat man grandiose Aussichten auf verschiedene Stadtteile von Salzburg und seine Bergumrahmung. Wegen der Bewaldung gibt es keinen Aussichtspunkt, von dem aus man eine Aussicht in alle Richtungen hat. Auf dem Kapuzinerberg gibt es eine Vielzahl von Wegen. Drei Wege führen aus dem Stadtgebiet von Salzburg hinauf auf den Berg.

Wie kommt man hin?
Der Hauptzugang zum Kapuzinerberg beginnt im westlichen Teil der Linzer Gasse in Salzburg. Ein Stationenweg führt steil hinauf zum Kapuzinerkloster. Ab dem Kloster führen verschiedene Waldwege weiter. An Hand einer Informationstafel kann man den bevorzugten Weg heraussuchen, um zum Beispiel an einem Aussichtspunkt vorbeizukommen oder um den höchsten Punkt des Kapuzinerbergs zu erreichen.     


Das sind die Schilder, die im Bundesland Salzburg die Landschaftsschutzgebiete kennzeichnen.
Blick von der Hettwerbastei beim Kapuzinerkloster in Richtung Nordosten: Man sieht den Stationenweg, der hinauf zum Kapuzinerkloster führt.
Blick von der Hettwerbastei am Hang des Kapuzinerbergs in Richtung Südwesten: Unten fließt die Salzach von links nach rechts, dahinter sieht man einen Teil der Altstadt von Salzburg. Hinter der Altstadt erhebt sich der Mönchsberg, ebenfalls einer der Stadtberge von Salzburg. Im Hintergrund erhebt sich der Untersberg in den Berchtesgadener Alpen.
Auf diesem Planausschnitt sieht man den Westteil des Kapuzinerbergs (Süden ist im Plan oben). Rechts im Bild fließt die Salzach von oben nach unten. Rechts unten am Rand des Kapuzinerbergs ist das Kapuzinerkloster. Der höchste Punkt des Kapuzinerbergs befindet sich links außerhalb des Bilds.
Feuchtgebiet auf dem Kapuzinerberg
Reste der Bastei auf dem Kapuzinerberg
Blick vom Kapuzinerberg in Richtung Norden: Im Mittelgrund sieht man das nagelneue Dach des Salzburger Hauptbahnhofs.
Blick vom linken Salzachufer hinauf zum Kapuzinerkloster
Blick vom Hang des Mönchsbergs über einen Teil der Altstadt von Salzburg hinweg zum Kapuzinerberg: Rechts im Bild ist der Salzburger Dom.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen