Samstag, 17. Oktober 2015

Münchens Englischer Garten - Baudenkmal und Landschaftsschutzgebiet

Der Englische Garten ist die bekannteste Parkanlage Münchens und einer der berühmtesten Parks in Deutschland. Der Englische Garten ist sowohl ein Baudenkmal gemäß Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes als auch ein Landschaftsschutzgebiet.

Der Englische Garten ist ein Teil des 1.556,95 Hektar großen und im Jahr 1964 verordneten Landschaftsschutzgebiets Isarauen, das sich beidseits der Isar durch München hindurch erstreckt. Die Parkanlage des Englischen Gartens ist in Teilen naturnah und rechtfertigte somit die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet. Die Naturausstattung der Englischen Gartens besteht aus Rasenflächen, Baumgruppen, Wäldchen, Wasserläufen und Seen.  

Das Bayerische Amt für Denkmalpflege beschreibt den Englischen Garten wie folgt: "Klassischer Landschaftsgarten, sich über fünf Kilometer in den Isarauen erstreckend, mit geschwungenen Wasserläufen und Wegen sowie weiten Sichtflächen zwischen dem Baumbestand; Nordteil (Hirschau) rein landschaftlich, Südteil (zwischen Prinzregentenstraße und Isarring) mit Parkbauten und Denkmälern; Brücken in großer Zahl über die Bachläufe, vielfach mit Eisen- oder Steingeländern vor allem des späten Historismus." Im Südteil des Englischen Gartens gibt es zahlreiche Bauten, z.B. den Monopteros, das Rumford-Haus und den Chinesischen Turm.


Wie kommt man hin?
Den Englischen Garten erreicht man von der Münchner Innenstadt aus, indem man vom Odeonsplatz durch den Hofgarten geht und unter dem Altstadtring hindurchgeht. Die Entfernung ist ca. 700 Meter. Von der U-Bahnstation Lehel sind es ca. 400 Meter bis zum Südrand des Englischen Gartens. 

Im Gebiet unterwegs
Der Südteil des Englischen Gartens zwischen Prinzregentenstraße und Isarring ist ca. zwei Kilometer lang und bis zu 700 Meter breit. Bei schönem Wetter kann man sich dort gut einen halben Tag lang aufhalten. Der Nordteil des Englischen Gartens (auch Hirschau genannt) ist in erster Linie Landschaftspark. Dieser Parkteil ist ca. 3,2 Kilometer lang.   


Siehe auch:
Natur- und Denkmalschutz im Nymphenburger Park in München im Post vom 19.06.2015 in diesem Blog
Landschaftsschutzgebiet Maximiliansanlagen in München im Post vom 12.01.2014

Die Eisbachwelle am Südrand des Englischen Gartens bei der Prinzregentenstraße zählt während des Sommerhalbjahrs zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Münchens. Mutige Surfer reiten hier zur Unterhaltung des Publikums mehr oder weniger lang auf einer Welle, die durch eine Barriere im Eisbach verursacht wird.
Im Englischen Garten gibt es zahlreiche Brücken über die Bachläufe. Die Brücken verfügen vielfach über Eisen- oder Steingeländer des späten Historismus.
Liegewiesen erstrecken sich im südlichsten Teil des Englischen Gartens.
Der Monopteros gehört zu den bekannten Baudenkmälern im Südteil des Englischen Gartens.
Der Blick vom Fuß des Monopteros im Englischen Garten in Richtung der Türme der Münchner Innenstadt ist schon unzählige Male in Büchern und Prospekten verewigt worden.
Am Nordende des Südteils des Englischen Gartens befindet sich der Kleinhesseloher See.
Die Holzkonstruktion des Chinesischen Turms im Englischen Garten ist 1944 abgebrannt (1952 rekonstruiert).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen