Samstag, 12. Dezember 2015

Polens Nationalpark Karkonosze (Riesengebirge) wird vergrößert

Der am 16.01.1959 gegründete Nationalpark (Park Narodowy) Karkonosze (Riesengebirge) in Polen wird am 01.01.2016 zum ersten Mal vergrößert. Seine Fläche wächst von 5.580 Hektar um 370 Hektar auf 5.950 Hektar. Konkret wird die bisherige Nationalpark-Enklave beim Berg Chojnik mit dem größeren Rest des Nationalparks verbunden. Auch die 11.266 Hektar umfassende Pufferzone des Nationalparks wird erweitert. Bis zum Jahr 2019 soll zudem ein neues Bildungs- und Informationszentrum im ehemaligen Schaffgottschen Palais in Sobieszów errichtet werden. 

In Polen gibt es zur Zeit 23 Nationalparks, wobei die Mehrzahl der Nationalparks eine größere Fläche hat als Karkonosze. Über das Riesengebirge verläuft die Grenze zwischen Polen und Tschechien. Der am 17.06.1963 gegründete tschechische Nationalpark Krkonoše grenzt unmittelbar an den polnischen Nationalpark Karkonosze. Der höchste Berg des Riesengebirges ist die 1.602 m ü NN hohe Schneekoppe, über die die Staatsgrenze verläuft.

Seit dem 10.09.2010 ist Karkonosze auch ein nationaler Geopark Polens. Zudem ist das Riesengebirge mit den beiden Nationalparks auch ein Unesco-Biosphärenreservat (Krkonose/Karkonosze). Es wurde im Jahr 1992 anerkannt. Seine Fläche beträgt 60.362 Hektar. Die Kernzone in Polen ist 1.717 Hektar groß, in Tschechien 8.432 Hektar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen