Montag, 25. August 2014

Weltnaturerbestätte Bialowieza-Wald in Polen und Weißrussland erweitert

Das Welterbekommittee der Unesco hat bei seiner 38. Sitzung vom 15. - 25. Juni 2014 in Qatar der Erweiterung der Weltnaturerbestätte Bialowieza-Wald (Białowieża Forest) in Polen und Weißrussland zugestimmt.

Białowieża ist ein großer Waldkomplex an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland. Dieser Wald war bereits zu einem frühen Zeitpunkt geschützt. Deshalb ist Białowieża einer der größten und besterhaltenen Urwälder Europas. Es handelt sich um Tieflandwald mit einer Höhenlage von 134 - 202 m ü NN. 


Der polnische Teil des Walds wurde bereits im Jahr 1979 als Weltnaturerbestätte anerkannt. Das war damals erst die fünfte Weltnaturerbestätte überhaupt, die anerkannt worden ist. Der weißrussische Teil des Walds folgte im Jahr 1992. Durch die jetzt im Jahr 2014 erfolgte Vergrößerung ergibt sich eine Gesamtfläche von 141.885 Hektar. Der polnische Teil umfasst 59.576 Hektar. Dazu kommt eine Pufferzone von 166.708 Hektar. Das ergibt eine Gesamtfläche von 308.593 Hektar. 

Das Symbol der Weltnaturerbestätte Białowieża ist der Wisent (European Bison). Diese Tierart ist mit insgesamt 900 Exemplaren in der Weltnaturerbestätte vertreten. Das entspricht 25 Prozent der Welt-Population und über 30 Prozent der freilebenden Wisente.

Der Bialowieza-Wald ist sowohl in Polen als auch in Weißrussland zur Zeit die einzige Weltnaturerbestätte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen