Dienstag, 16. August 2016

Geopark Vulkanland Eifel wird in die beiden Geoparks Vulkaneifel und Laacher See aufgeteilt

Der nationale Geopark Vulkanland Eifel in Rheinland-Pfalz wird in zwei Geoparks aufgeteilt. Das gab die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung, die für das Label Nationaler Geopark in Deutschland zuständig ist, in einer Mitteilung vom 06.07.2016 bekannt. Die beiden neuen Geoparks heißen Geopark Vulkaneifel und Geopark Laacher See.

Damit erhöht sich die Zahl der nationalen Geoparks in Deutschland von 15 auf 16. Hintergrund der Aufteilung sind gemäß der Mitteilung einerseits die unterschiedlichen Förderinstrumentarien in den beiden Teilräumen und andererseits der Umstand, dass der westliche Teil des bisherigen Geoparks Vulkanland Eifel als UNESCO Global Geopark anerkannt ist (nicht aber der östliche Teil, der zukünftig den Geopark Laacher See darstellt).

Im neuen Geopark Vulkaneifel befinden sich unter anderem die Eifelmaare. Im neuen Geopark Laacher See befindet sich selbstredend der Laacher See mit den Auswurfmassen des Laacher-See-Ausbruchs und der Lava-Dome in Mendig. Der Geopark Vulkaneifel entspricht dem Naturpark Vulkaneifel, der im Jahr 2010 als achter Naturpark in Rheinland-Pfalz eröffnet worden ist. 

In Deutschland gibt es zur Zeit sechs UNESCO Global Geoparks. Damit sind zehn der nationalen Geoparks keine UNESCO Global Geoparks.

Hier gibt es eine Übersicht über die UNESCO Global Geoparks in Europa. Von dort werden alle Artikel in diesem Blog, die sich mit einzelnen UNESCO Global Geoparks befassen, verlinkt.

http://www.nationaler-geopark.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen