Dienstag, 18. Juli 2017

Europarat will Europadiplom für Russlands Bioshärenreservat Tsentralno-Chernozemny erneuern

Das beratende Komitee des Europarats zum Europadiplom für Schutzgebiete hat bei seiner Sitzung am 8. März 2017 in Straßburg eine Empfehlung zur Erneuerung des im Jahr 2018 auslaufenden Europadiploms für das Biosphärenreservat  Tsentralno-Chernozemny in Russland ausgesprochen.

Die Gültigkeit des Europadiploms soll bis zum 18. September 2028 verlängert werden. Die Verlängerung ist verbunden mit einer Bedingung und vier Empfehlungen.

Das Biosphärenreservat Tsentralno-Chernozemny befindet sich im europäischen Teil Russlands in der Region Kursk an der Stelle, wo die Steppenlandschaft mit dem Südrand des Walds der gemäßigten Breiten zusammentrifft. Der größte Teil der Steppenlandschaften wurde in den vergangenen Jahrzehnten dem Ackerbau zugeführt. Die Wälder wurden abgeholzt. Im Totalreservat (Zapovednik) Tsentralno-Chernozemny blieben die letzten Reste des Wald-Steppe-Habitats erhalten.

Das Gebiet erhielt das Europadiplom im Jahr 1998. Es umfasst eine Fläche von 10.280 Hektar. Das Gebiet umfasst acht separate Teilgebiete zwischen den Städten Kursk und Belgorod.  


Die gestellte Bedingung des Europarats beinhaltet den Verbleib der drei Schutzgebiete Janskoy, Lycie Gory und Stinky Izgoria im Biosphärenreservat Tsentralno-Chernozemny und damit in dem Gebiet, das mit dem Europadiplom ausgezeichnet worden ist. Die drei gennannten Schutzgebiete wurden im Jahr 1990 dem Management des Totalreservats (strict nature reserve, Zapovednik) Tsentralno-Chernozemny entzogen und dem Totalreservat Belogorye angegliedert. Dies muss bis zum Jahr 2020 rückgängig gemacht werden, weil sich die europäische Bedeutung des Biosphärenreservats Tsentralno-Chernozemny und damit das Europadiplom zu einem großen Teil auf die drei Schutzgebiete Janskoy, Lycie Gory und Stinky Izgoria gründet.

Die erste Empfehlung des Europarats bezieht sich auf die Finanzierung des Schutzgebiets. Im Haushalt des Staates muss die notwendige Finanzierung für das Schutzgebiet gesichert werden. Zudem soll das Schutzgebiet eine größere finanzielle Unterstützung durch die Region Kursk erhalten.

Die zweite Empfehlung hat das Museum des Schutzgebiets zum Inhalt, das auf den aktuellen Stand gebracht und renoviert werden soll.

Die dritte Empfehlung nimmt auf die geplante Erweiterung des Bioshärenreservats Bezug. Diese Erweiterung soll so schnell wie möglich vollzogen werden. Bis zum Jahr 2022 soll die Erweiterung mit einem Managementplan für die Pflege- und die Entwicklungszone des Biosphärenreservats verbunden werden. Hierbei soll die europäische Bedeutung des mit dem Europadiplom ausgezeichneten Gebiets gesichert und seine Integrität bewahrt werden.

Die vierte Empfehlung umfasst die Notwendigkeit der internationalen Zusammenarbeit des Totalreservats Tsentralno Chernozemny mit anderen Gebieten und dem Ziel, die Interessen der Steppenlandschaften in diesem Teil Europas zu vertreten. Damit sollen auch die Aïchi-Ziele (Aïchi-targets) unterstützt werden. (Aïchi-targets= Strategischer Plan 2011 - 2020 für den Erhalt der Biodiversität)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen