Freitag, 4. Oktober 2013

Insel Sassau - ein Naturwaldreservat im oberbayerischen Walchensee

Die Insel Sassau im oberbayerischen Walchensee gehört zu den ungewöhnlichsten Naturwaldreservaten in Bayern. Sassau wurde im Jahr 1978 als Naturwaldreservat ausgewiesen.

Das Naturwaldreservat ist 2,8 Hektar groß und liegt in einer Höhe von 810 Meter. Das Schutzgebiet ist 420 Meter lang und an der breitesten Stelle 130 Meter breit. Der kürzeste Abstand von der Insel zum Ufer des Walchensees beträgt 190 Meter. Auf der Insel stockt ein Fichten-Tannen-Buchen-Wald mit Edellaubbäumen und Eiben. Wegen des Fehlens von Säugetieren kann man auf der Insel Sassau die wirklich unbeeinflusste Entwicklung eines Waldgebiets verfolgen und auch Vergleiche mit anderen Waldgebieten auf dem Festland ziehen.  


Das Naturwaldreservat darf man nicht betreten. Den Walchensee dürfen nur motorlose Boote befahren. Von der Insel muss man einen Sicherheitsabstand einhalten. Einen schönen Blick auf die Insel Sassau hat man vom Ostufer des Walchensees aus. Das Ostufer ist im Gegensatz zu den anderen Uferbereichen des Walchensees autofrei. Es gibt sogar Abschnitte am Ostufer, die nicht mit Fahrrädern befahren werden dürfen. Das freilich wird leider kaum befolgt.

Wie kommt man hin?
Die Bundesstraße 11 führt am Westufer des Walchensees entlang. Am Südende des Sees verlässt man die B11 in Richtung Osten. Dort befindet sich eine Mautstelle. Eine gebührenpflichtige Straße führt nun am Südufer des Walchensees entlang. Dort befinden sich bereits zahlreiche Park- und Bademöglichkeiten. Dort wo die Straße im Osten den Walchensee verlässt, gibt es ebenfalls einen Parkplatz.

Nun kann man beliebig weit am Ostufer des  Walchensees entlangwandern und hierbei die Insel Sassau aus den unterschiedlichsten Perspektiven erleben. Die Entfernung vom Parkplatz bis zu der Stelle, wo man der Insel am nächsten ist, beträgt ziemlich genau zwei Kilometer.  

Am autofreien Ostufer des Walchensees in Oberbayern: Blick auf die Insel Sassau, dahinter erhebt sich der Heimgarten, ein bekannter Aussichtsberg.
Am frühen Morgen ist das Wasser des Walchensees noch ruhig. Später setzen Winde ein, die bei Surfern beliebt sind.
Motorboote dürfen auf dem Walchensee nicht fahren. Auf der Insel Sassau darf man nicht landen.
Walchensee mit der Insel Sassau: Hinter der Insel erhebt sich der Simetsberg im Estergebirge.
Hier blickt man auf die Langseite der Insel Sassau. Im Hintergrund rechts der Insel sieht man ein Stückchen Wettersteingebirge mit der Alpspitze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen