Freitag, 25. Mai 2018

IUCN bewertet englische Weltnaturerbestätte "Dorset and East Devon Coast"

Die IUCN (International Union for Conservation of Nature, Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Resourcen) hat in einer Untersuchung (Conservation Outlook) vom Jahr 2017 den Zustand aller UNESCO-Weltnaturerbestätten bewertet, darunter auch die Weltnaturerbestätte Dorset and East Devon Coast in England.

Die Welterbestätte Dorset and East Devon Coast hat die beste Gesamtbewertung "Good" erhalten. Diese Welterbestätte wurde unter dem Kriterium (viii) anerkannt. Dieses Kriterium umfasst weltweit bedeutende Schichtenfolgen, Fossil-Fundstätten sowie geomorphologische Strukturen.

An der Küste von Dorset und East Devon kommt eine fast ununterbrochene Folge von Gesteinsschichten von der Trias über den Jura bis zur Kreidezeit zum Vorschein. Es gibt dort zudem Fossilienfundstätten, die von weltweiter Bedeutung sind. Nicht zuletzt gibt es schulbuchhafte Beispiele geomorphologischer Strukturen. Im Gebiet gibt es auch ein vielseitiges Küsten-Ökosystem der gemäßigten Zone.

Der Schutz und das Management der Weltnaturerbestätte wird als sehr effektiv eingestuft. Es gibt mehrere Beispiele für weltweites "Best Practice".


Der Tourismus wird als kleine Bedrohung angesehen. Es sollten jedoch Maßnahmen ergriffen werden, die Besucherströme zu lenken, um so der Erosion im Bereich der Wege vorzubeugen. Zudem soll das Sammeln von Fossilien besser kontrolliert werden.

Die Auswirkungen des Truppenübungsplatzes Lulworth auf die Weltnaturerbestätte werden als sehr gering eingestuft.

Die Einrichtung von Steinbrüchen im Welterbegebiet wird als unwahrscheinlich angesehen. Zwar gibt es eine aus dem Jahr 1951 stammende Erlaubnis für zwei Steinbrüche. Jedoch gelten diese bergbaulichen Aktivitäten zur Zeit als unwirtschaftlich.

Die Gefahr durch Ölunfälle wird als gering angesehen, obwohl die Welterbestätte in der Nähe der hochfrequentierten Schifffahrtsstraße des Kanals liegt.

Der Klimawandel stellt die größte Gefahr für die Welterbestätte dar. Als Folge könnte es erforderlich werden, die Küsten durch technische Maßnahmen zu schützen. Dies hat Auswirkungen auf das Ökosystem sowie auf die Landschaftsästhetik.

Außerhalb des Gebiets der Welterbestätte gibt es Bestrebungen für Ölbohrungen im Meer. Das könnte zumindest eine sichtbare Beeinträchtigung der Welterbestätte bedeuten.

Die Welterbestätte Dorset and East Devon Coast wurde im Jahr 2001 von der UNESCO anerkannt. Die Welterbestätte ist 2.550 Hektar groß und hat die Koordinaten N50 42 20 W2 59 23.6. Das Gebiet befindet sich an der Südküste der britischen Inseln. 

Hier gibt es eine Übersicht über die UNESCO-Weltnaturerbestätten in Europa. Von dort sind alle Artikel in diesem Blog, die sich mit den Weltnaturerbestätten einzelner Staaten befassen, verlinkt. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.