Montag, 30. November 2009

Drei neue Naturwaldreservate im Alpenpark Karwendel

Im Alpenpark Karwendel im österreichischen Bundesland Tirol wurden Ende Oktober 2009 drei neue Naturwaldreservate ausgewiesen. Sie befinden sich im Vomper Loch, einem canyonartigen Taleinschnitt im südöstlichen Teil des Karwendelgebirges.

Der Alpenpark Karwendel ist eine besondere Form eines Schutzgebiets im Bundesland Tirol. Der Alpenpark besteht aus einer Ansammlung von drei Naturschutzgebieten, zwei Ruhegebieten und sechs Landschaftsschutzgebieten. Innerhalb dieser Gebiete befinden sich verschiedene Naturwaldreservate.

Dienstag, 17. November 2009

Kantonale Schutzgebiete im Kanton Zug

Der Schweizer Kanton Zug ist zur Zeit dabei, eine Reihe von gemeindlichen Naturschutzgebieten in kantonale Schutzgebiete zu überführen. Zudem wurden im Oktober dieses Jahres zwei neue kantonale Naturschutzgebiete ausgewiesen.

Dies ist die Gelegenheit, sich einmal genauer über die kantonalen Schutzgebiete im Kanton Zug zu informieren. Ein wenig Skepsis ist bei dieser Sache dabei. Denn der kleine Zentralschweizer Kanton Zug ist ja bekannt als Steuerparadies, das zahlreiche Firmen aus dem In- und Ausland anlockt. In diesem Zusammenhang gibt es einen ziemlichen Bauboom und die Siedlungsfläche breitet sich immer weiter aus.

Aber es gibt trotz alledem zahlreiche kantonale Schutzgebiete (abgesehen von den nationalen Schutzgebieten). Um Informationen zu den kantonalen Schutzgebieten zu bekommen, geht man auf die Regierungsseite des Kantons Zug www.zug.ch

Samstag, 14. November 2009

Nationalpark Val Grande in den italienischen Alpen



Wer von den Alpen vor allem den deuschen, österreichischen oder Schweizer Anteil kennt, kann sich vielleicht nur schwer vorstellen, welche Entwicklungen in den italienischen Alpen ablaufen. Dort wanderten und wandern die Menschen aus weiten Regionen des sehr steilen Bergraums in die Täler und in die Städte ab. Zurück bleiben leere Gebiete.

Nur wenige Kilometer vom weltberühmten Lago Maggiore entfernt ist in den vergangenen Jahrzehnten ein großes Berggebiet fast vollständig menschenleer geworden. Wo ursprünglich große Alpdörfer bestanden, breitet sich nun dichter Wald aus. Die größte Wildnis Italiens ist hier im Gebiet zwischen dem Lago Maggiore im Süden und dem Centovalli im Norden im Entstehen. Der italienische Staat hat diese Situation, die nicht mehr rückgängig zu machen ist, bestmöglich genutzt und im Gebiet einen Nationalpark eingerichtet, den Nationalpark Val Grande.

Mittwoch, 11. November 2009

Naturschutzgebiete in Brandenburg

Ende Oktober 2009 hat der Umweltminister von Brandenburg die Verordnung zum Naturschutzgebiet "Untere Havel Süd" unterzeichnet. Dieses Schutzgebiet hat eine Größe von fast 4.000 Hektar. Das Schutzgebiet erstreckt sich entlang des Flusses Havel zwiscen Pritzerbe und Rathenow. Der Abschnitt der Havel nördlich von Rathenow bis zur Landesgrenze mit Sachsen-Anhalt steht bereits im Naturschutzgebiet "Untere Havel Nord" unter Schutz. Ziel der Naturschutzgebiete entlang der Havel ist insbesondere der Schutz der noch verbliebenen Überflutungsflächen.

Ich habe bisher die Havel nur aus der Luft gesehen, beim Landeanflug nach Berlin-Tegel bei einem Flug Stuttgart-Berlin. Das was ich sah, war jedoch beeindruckend. Dieser Fluss besteht aus einer Folge von Aufweitungen und Seen sowie von Feuchtgebieten. Eine solche Flussnatur gibt es in Deutschland nicht ein zweites Mal.

Es wird somit Zeit, einmal im Internet nach den Naturschutzgebieten von Brandenburg zu sehen.
Man geht auf die Seite des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg, www.mugv.brandenburg.de

Sonntag, 8. November 2009

Bergtour in den Ampezzaner Dolomiten



Seit dem Sommer 2009 ist es endlich soweit: die Dolomiten sind Unesco-Weltnaturerbe. Damit haben die Weltnaturerbestätten ein absolut würdiges neues Mitglied bekommen. Denn von den Dolomiten zu sprechen, heißt international schon immer, von Superlativen zu sprechen. (Das schönste Gebirge der Welt, die grandiosesten Kalkmassive der Erde, unerreicht, was die Vielfalt der Bergformen betrifft und so weiter.)

Die Dolomiten sind eine sogenannte serielle Weltnaturerbestätte. Das Weltnaturerbe Dolomiten umfasst kein zusammenhängendes Gebiet, sondern neun voneinander getrennte Teile. Die Bergregion, die in den Bildern gezeigt wird, gehört zu einem dieser neun Teile, dem Gebiet "Nördliche Dolomiten" mit einer Fläche von 53.583 Hektar. Die Gesamtfläche des Weltnaturerbes beträgt 141.902,8 Hektar.

Freitag, 6. November 2009

Planung für Nationalpark Thüringer Wald

Bestandteil der Koalitionsvereinbarung der neuen Regierung von Thüringen ist die Schaffung eines Nationalparks im Thüringer Wald. Das sind auf den ersten Blick sensationelle Nachrichten. Für mich steht außer Zweifel, dass auf lange Sicht ein großes Waldgebirge wie der Thüringer Wald auf jeden Fall ein Schutzgebiet von der Kategorie Nationalpark benötigt.

Zur Zeit gibt es im Thüringer Wald den Naturpark Thüringer Wald. Der Naturpark umschließt das Biosphärenreservat Vessertal / Thüringer Wald, das eine Fläche von ca. 17.000 Hektar aufweist. Im Biosphärenreservat gibt es gemäß der Unesco-Zonierung verschiedene Kernzonen, in denen die Nutzung durch den Menschen nicht zulässig ist. Die Kernzonen haben einen Anteil von ca. 3 Prozent an der Fläche des Biosphärengebiets.

Dienstag, 3. November 2009

Ruhegebiet Stubaier Alpen in Tirol



Das Ruhegebiet Stubaier Alpen hat eine Größe von 352,2 km². Es erstreckt sich in einer Seehöhe von 1300 - 3507 m ü NN. Das Gebiet wurde im Jahr 1983 ausgewiesen.

Ruhegebiete sind eine Tiroler Besonderheit unter den Schutzgebieten. Man könnte diese Gebiete mit den deutschen Landschaftsschutzgebieten vergleichen, wobei zusätzlich jeglicher motorisierte öffentliche Verkehr nicht gestattet ist. Insgesamt gibt es acht Ruhegebiete in Tirol.

Das Ruhegebiet Stubaier Alpen umfasst nur einen Teil der großen Gebirgsgruppe der Stubaier Alpen. Die Stubaier Alpen sind ein Teil der zentralen Ostalpen zwischen dem Ötztal im Westen und dem Brennerpass im Osten. Die Gebirgsgruppe ersteckt sich auf dem Gebiet von Österreich und von Italien. Das Ruhegebiet Stubaier Alpen umfasst den westlichen Bereich der Stubaier Alpen vom Zuckerhütl im Süden (höchster Berg der Stubaier Alpen) bis zum Sulzkogel im Norden.

Sonntag, 1. November 2009

Die Naturschutzgebiete von Hamburg im Internet

Im Oktober 2009 hat der Stadtstaat Hamburg sein 30. Naturschutzgebiet ausgewiesen, das Naturschutzgebiet Rothsteinmoor beim Flughafen in Langenhorn. Das Gebiet ist ein ca. 9 Hektar großes Restmoor. In Hamburg stehen jetzt 6.132 Hektar als Naturschutzgebiet unter Schutz, das sind mehr als 8 Prozent der Landesfläche. Und das Erfreuliche ist, dass gemäß der Erklärung des Senats der Hansestadt die Ausweisung von Naturschutzgebieten auch in der Zukunft weitergehen soll.

Der Anteil von 8 Prozent ist bundesweit beachtlich; im Stadtstaat Bremen sowie im Bundesland Berlin beträgt der entsprechende Wert gerade einmal 2 oder 3 Prozent. Und auch in den großen Flächenländern der Bundesrepublik sieht es nicht viel besser aus.

Es wird somit Zeit, einmal im Internet nach den Naturschutzgebieten Hamburgs zu sehen. Hierzu geht man auf die Seite des Stadtstaats Hamburg www.hamburg.de